20.10.2013

Häng dich mal mit den Händen in einen Baum...

....aber natürlich nicht zu hoch! 
Was brauchst du für das Experiment?
  • 1 Uhr mit Sekundenzeiger oder eine Stoppuhr
  • 1 gut biegsames Maßband
  • 1 Blatt Papier und 1 Stift für die Auswertung
  • 1 Assistenten (so nennt man Personen, die bei einem wissenschaftlichen Versuch helfen)- das Versuchskaninchen bist du selbst (Ihr könnt ja in einem zweiten Durchgang die Rollen tauschen.)
Was sollst du tun?
Du solltest gerade so weit irgendwo hinaufklettern, dass deine Füße, wenn du dich mit den Händen an einen Ast oder eine Leitersprosse klammerst, so gerade eben noch den Boden berühren. Dann zieh die Füße hoch und lass einen Assistenten  die Zeit stoppen: 
  • Wie lang kannst du dein volles Körpergewicht nur mit den Händen an einen Ast geklammert tragen? 
  • Wenn passende Äste in der Nähe sind, wähle einen, der dicker ist und vergleiche: Kannst du an dickeren oder dünneren Ästen länger hängen? Dabei darfst du als Versuchskaninchen natürlich zwischen den einzelnen Experimenten nicht vergessen immer genau drei Minuten auszuruhen. Die Dicke der Äste kannst du mit deinem Maßband überprüfen - einmal um den Zweig legen und den Umfang ablesen.

  • Werte den Versuch aus, indem du eine Tabelle malst: 

Und? Was kommt dabei heraus?
Kann es sein, dass du an dünneren Ästen länger hängen kannst als an dickeren? Ist das bei mehreren Versuchspersonen so? (Du kannst die ganze Familie bitten, bei deinem Experiment mitzumachen!)

Nun schau dir die Hände der Affen an, die auf dem Post von letzten Mittwoch abgebildet sind: Was denkst du, wer von den Menschenaffen kann am besten klettern? Findet man Orang Utans, Schimpansen oder Gorillas am häufigtsen im Baum? Welche Hände eignen sich am besten dazu, Äste lang und sicher zu umklammern?

Wenn du eine Antwort hast, schick mal einen Kommentar - dann verraten wir dir, ob du richtig liegst!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen