07.12.2013

Der Büffel ist ein Rindvieh!

Klingt ein bisschen nach einer Beschimpfung, nicht wahr?
Aber es stimmt: Büffel sind Rinderviecher, genau gesagt wilde Rinder. (In Asien gibt es sogar zahme Büffel: die Wasserbüffel.)
Und Rinder oder Kühe sind Haustiere, also Lebewesen, die seit langem bei Menschen wohnen und von ihnen gezüchtet werden. Sie werden seit etwa 9.000 Jahren von Bauern gehalten.

Man sortiert übrigens in der Welt der Tiere solche, die gemeinsame Urahnen haben, in Gruppen ein: Hausrinder und Büffel besitzen gemeinsame Vorfahren. Beide gehören zur Familie der "Rinderartigen". Sie haben viele Eigenschaften gemeinsam und sehen einander äußerlich ziemlich ähnlich - wenn du ein Rind betrachtest, wirst du es als solches sofort erkennen:
  • Sie haben an jedem Bein 2 Hufe und sind daher Paarhufer
  • Sie kauen ihr Futter zwei Mal und sind daher Wiederkäuer
  • Sie haben Hörner am Kopf und sind daher Hornträger
Durch solch eine Sortierung kommt Ordnung in die weit über 1 Million Tierarten, die es gibt - wie viele Arten wirklich auf der Erde leben, weiß man übrigens noch längst nicht so genau. Bei den kleineren Arten, also zum Beispiel bei den Insekten und Spinnentieren oder auch tief unten im Meer gibt es noch viel zu entdecken. Vielleicht wirst DU Forscher und entdeckst eine neue Art? Dann darfst du ihr sogar einen Namen geben.

Schnapp dir mal einen Block und mach dir den Spaß, ein Tier zu erfinden und es zu zeichnen - einen Namen darfst du ihm natürlich auch verpassen! Nur ins Lexikon solltest du das Blatt nicht heften, denn dein Bild ist ja erfunden und in deinem Tierlexikon sollte nur zu lesen und zu sehen sein, was es wirklich gibt.


Ach ja - das Gedicht fehlt noch:

Und jetzt weiß ein jedes Kind,
dass Rinder Wiederkäuer sind.

Mehr über Büffel findest du übrigens HIER!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen