17.03.2014

Dichtung und Wahrheit - Erläuterungen zu Kapitel 6

Wer in das Hörbuch "Sid - ein kleines Känguru macht große Sprünge" schon hineingelauscht hat, mag sich fragen: Was ist wahr, was erfunden. Schließlich hat eine Zoologin diesen Tierroman verfasst. Also hier kommen ein paar Informationen dazu, damit am Ende jeder weiß, was Dichtung (erfunden) und was Wahrheit ist:

  • Per Mail kam die Frage, ob es gelbköpfiges Spuckkraut oder breitblättriges Wiegegras wirklich gibt. Die Antwort lautet: Nein. Diese Namen und diese Pflanzen habe ich frei erfunden. Allerdings ist es so, dass viele Tiere über ein angeborenes Wissen verfügen, welches Futter für sie bekömmlich ist und welches nicht. Daneben gibt es andere Tierarten, die von ihren Eltern, meist den Müttern, lernen, was sie fressen sollten. 
  • Können Kängurus ohnmächtig werden? Ja. Jedes Tier, das ein Gehirn hat, kann bewusstlos werden. Das ist für ein Lebewesen eine Art Schutzmechanismus, etwas so, als würde eine Sicherung herausspringen.
  • Sprechen Schafe wirklich in Geheimsprachen miteinander? Das weiß ich nicht - aber die Vorstellung, dass sie so die Schäferhunde an der Nase herumführen ist doch ganz nett, oder?
  • Sind Schafe dumm oder nicht? Wildschafe können es sich gar nicht leisten dumm zu sein, sie würden sonst aussterben. Bei Hausschafen ist das anders: Die werden betreut und gefüttert. Das Überleben der Hausschafe hängt davon ab, was ihre Besitzer mit ihnen vorhaben, nicht davon, dass sie wissen wie das Wetter sich entwickelt, wo es Futter zu finden gibt oder wie sie Raubtieren aus dem Weg gehen. Ob so ein betreutes Leben dumm ist? Ich bin mir da nicht ganz sicher. Was meint ihr...?
  • Wenn ein Känguru von Menschen aufgezogen wird, hat es sich tatsächlich bewährt, ihm einen "künstlichen" Beutel zu geben: Der Schlafsack fürs Känguru wird tatsächlich in Zoos oder auch auf Farmen in Australien so verwendet wie ich das beschrieben habe.
Wer Fragen zu "Sid" hat, kann die gern stellen - ich beantworte sie nach bestem Wissen und Gewissen!
Barbara Rath

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen